Neuste 3D-Technologie im OP

DSC_1352Seit Juli 2015 verfügt die Chirurgische Klinik Seefeld über ein hochmodernes 3D-Laparoskopie-System und setzt damit in der Region neue Maßstäbe bei minimal-invasiven Eingriffen. Der innovative 3D-Laparoskopie-Turm ermöglicht den dreidimensionalen Blick in den Körper des Patienten. Durch farbige, plastische und extrem hochauflösende Bilder erhalten die Chirurgen während eines Eingriffs eine Darstellung der Organe, die der Wahrnehmung bei offenen Operationen sehr nahe kommt.

Für Dr. Regine Hahn, Chefärztin der Chirurgie und seit Anfang 2014 Ärztliche Direktorin der Chirurgischen Klinik Seefeld, ist die bestmögliche Versorgung auf höchstem medizinischem Niveau für die Patienten ein großes Anliegen: „Schon geraume Zeit führen wir den Großteil unserer Operationen mit der modernsten verfügbaren Technik der minimal-invasiven-Chirurgie durch“ erläutert die Klinikleiterin. „Mit dem innovativen 3D-Turm setzen wir nun neue Maßstäbe. Wir können unser Operationsspektrum erweitern und unsere chirurgischen Möglichkeiten zum Wohle des Patienten weiter optimieren.“

Die Chirurgische Klinik Seefeld ist die erste Klinik in der Region, die über diese moderne Operationstechnik verfügt. Diesen Vorsprung hat Seefeld sogar gegenüber dem Großraum München, in dem es bisher noch keinen 3D-Turm gibt. Thomas Deppenkemper, Krankenhaus- und Verwaltungsleiter der Klinik Seefeld, betont die Bedeutung für die Region: „Wir sind stolz, diese bundesweit noch wenig verbreitete, modernste OP-Technik in unserer Klinik anbieten zu können. Die Anschaffung des modernen 3D-Turms ist eine wichtige Investition in die Zukunft der Chirurgischen Klinik Seefeld und wir tragen damit zum ärztlichen Fortschritt in unserer Region bei.“

 

Foto: brainding

» zurück


Navigation Artikel