Kampf den Klinik-Keimen

MRSADurch einen strengen Hygieneplan und abgestimmte Maßnahmen gelingt es der Chirurgischen Klinik Seefeld, die Quote an multiresistenten Krankenhauskeimen äußerst niedrig zu halten.

Oberstes Ziel des Hygienemanagements der Chirurgischen Klinik Seefeld ist es, die Erreger zu bekämpfen und deren Ausbreitung zu verhindern. Dies ist laut der aktuellen Statistik auch sehr gut gelungen. Kein einziger Patient hat sich seit Anfang 2013 in der Klinik mit einem vielfach resistenten Keim (MRSA) angesteckt. Auch bei anderen problematischen Keimen lag die Quote weit unter dem Bundesdurchschnitt.

 „Wir sind sehr zufrieden mit unserer Keimstatistik“, so Dr. med. Rudolf Frank, stellvertretender Chefarzt und hygieneverantwortlicher Arzt der Chirurgischen Klinik Seefeld. „Diesen erfreulichen Trend können wir sicherlich auf die überschaubaren Strukturen der Klinik zurückführen, sodass infizierte Patienten bzw. ‚Keimträger‘ schnell erkannt, vorübergehend isoliert und rasch behandelt werden können. Außerdem werden in unserer Klinik Antibiotika nur sehr bewusst und sparsam eingesetzt und wir bieten fortlaufend spezielle interne Hygiene-Schulungen für unsere Ärzte und das Pflegepersonal an.“

Ein wichtiger Baustein im Hygienemanagement der Chirurgischen Klinik Seefeld ist auch das speziell ausgebildete Reinigungsteam. Anders als in einer anonymen Reinigungskolonne, ist hier jeder einzelne Mitarbeiter bekannt und mit dem Hygieneplan vertraut und trägt so optimal zur Krankenhaushygiene bei.

 

Detaillierte Informationen für Ärzte und Fachpersonal zur MRSA-Quote in der Chirurgischen Klinik Seefeld finden Sie hier:

MRSA-Quote in der Chirurgischen Klinik Seefeld
MRSA Referenzdaten 2014

Bildquelle: NIAID

» zurück


Navigation Artikel