3D-Technologie im OP hat sich bewährt

Seit Juli 2015 verfügt die Chirurgische Klinik Seefeld über ein hochmodernes 3D-Laparoskopie-System für minimal-invasive Eingriffe. Das OP-Team konnte seitdem sehr positive Erfahrungen machen mit dem High- Tech-Apparat. „Wir sind froh, dass wir unser Operationsspektrum erweitern konnten. Mit dem innovativen 3D-Turm haben wir unsere chirurgischen Möglichkeiten weiter optimiert und erfahren im täglichen Gebrauch die Vorteile der präziseren Technik, die dem Wohle des Patienten dient“, so Dr. Regine Hahn, Chefärztin der Chirurgie und Ärztliche Direktorin der Chirurgischen Klinik Seefeld.

3D-Technologie

Die neueste Technik bietet eine deutlich höhere Patientensicherheit. Selbst lange und anspruchsvolle Eingriffe sind für die Operateure weniger ermüdend als mit herkömmlichen Geräten. Der dreidimensionale Blick in den Körper ermöglicht eine erheblich bessere Übersicht und entlastet damit das Gehirn, da der Einsatz einer 3D-Brille die plastische Wahrnehmung erlaubt und damit die Darstellung der einer offenen Operation sehr nahe kommt.

Die Chirurgische Klinik Seefeld ist die erste Klinik in der Region, die über diese moderne 3D-Operationstechnik verfügt. Mit minimal-invasiver Chirurgie sind auch sehr komplexe Operationen an schwierig zugänglichen Stellen mit kleinen Schnitten möglich. Da sich die Patienten von Eingriffen in dieser Technik schneller erholen, kann der Aufenthalt im Krankenhaus deutlich kürzer sein.

Artikelbild © Aesculap AG

» zurück


Navigation Artikel