DSCN3772

Qualität & Umwelt

Qualitätsmanagement

Die qualitätsorientierte Leistungserbringung für unsere Patienten ist bei uns in der Chirurgischen Klinik Seefeld das oberste Gebot. Dabei soll es aber nicht darum gehen, sich auf bisher Erreichtem auszuruhen: Wir analysieren konsequent und regelmäßig unsere Stärken und Schwächen in allen Leistungsbereichen. Maßgabe ist dabei immer das Urteil unserer Patienten, Kunden und Partner. So arbeitet unser Team stetig an einer weiteren Verbesserung. Um diesen Vorsatz möglichst effektiv umsetzen zu können, wurde bei uns im Haus ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt. Nachdem das Projekt Anfang des Jahres 2002 ins Leben gerufen worden war, kDEKRA-Zertifikatonnten bereits ein Jahr später die ersten Früchte geerntet werden: 2003 erhielt die Chirurgische Klinik von der DEKRA die international gültige Zertifizierung nach der Norm DIN EN ISO 9001:2000. So stellen wir sicher, dass alle Geschäftsprozesse, die Auswirkungen auf Qualität, Umwelt und Gesundheit haben, nachhaltig geplant, gesteuert und überwacht werden. Inzwischen werden selbstverständlich auch die Vorgaben der aktualisierten Norm nach DIN EN ISO 9001:2008 erfüllt.

Maßnahmen

Die Einführung und konsequente Umsetzung des neuen Qualitätsmanagementsystems erfolgte in aufeinander aufbauenden Stufen. Federführend bei der Umsetzung und Koordination aller Aktivitäten war dabei Herr Dr. med. Roland Balling. Als erste Maßnahme wurde unter der Regie der Klinikleitung ein allgemein gültiges Leitbild erarbeitet, das seither die grundlegende strategische Ausrichtung unseres Hauses zusammenfasst: unsere Handlungsgrundsätze. Die konkreten Ziele, die die Qualitätsverbesserung insbesondere der täglichen Arbeitsabläufe beinhalten, wurden schriftlich in einem Ziel- und Maßnahmenplan festgehalten. Dieser wird bis heute regelmäßig auf seine Umsetzung überprüft und jährlich aktualisiert. Der Erfolg des Projekts ist letztendlich zu großen Teilen dem enormen Engagement der Belegschaft zu verdanken: Die meisten der durchgeführten Verbesserungen gingen aus den Ergebnissen von Arbeitsgruppen hervor, in denen Mitarbeiter aller Bereiche vertreten waren. Parallel untersuchten eigens einberufene, so genannte Q-Teams systematisch die wesentlichen Abläufe innerhalb der Klinik und hielten Ihre Ergebnisse schriftlich fest. Da es letztendlich der Patient ist, der zum Schluss von den Verbesserungen profitieren soll, ist es uns ein großes Anliegen, dass vor allem auch seine Eindrücke, Wünsche und Anregungen in unsere Verbesserungsarbeiten einfließen. Um einen repräsentativen Querschnitt zu erreichen, werden regelmäßig Befragungen aller stationären Patienten durchgeführt. Parallel dazu dienen die Fragebögen, die jeder Patient bei seiner Entlassung erhält, als weitere Basis unserer Untersuchungen. Ganz konkret gelang es uns in einem eigens hierfür ins Leben gerufenen Projekt, durch organisatorische Maßnahmen die Ursachen für Wartezeiten bei der Aufnahme zu beseitigen. Die erfreulichen Folgen: geringere Belastung und mehr Zufriedenheit bei Patienten und Mitarbeitern. Trotz aller Fortschritte, die wir in den vergangenen Jahren bereits erreichen konnten – wir interpretieren in der Chirurgischen Klinik Seefeld unsere Erfolge im Qualitätsmanagement niemals als End- sondern immer nur als Zwischenergebnisse. Wir möchten auch weiterhin ständig daran arbeiten, noch besser zu werden. Gleichwohl können wir heute bereits ein wichtiges Zwischenfazit ziehen: In der Chirurgische Klinik Seefeld sind alle Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt!

Umweltmanagement

umweltschutz_140611Als Teil des Gesundheitswesens sind wir als Chirurgische Klinik Seefeld der Bewahrung unserer Ressourcen in besonderem Maße verpflichtet: Deshalb möchten wir durch konsequente Verwirklichung des Umweltschutzgedankens dazu beitragen, gesundheitliche Risiken für Patienten, Mitarbeiter und die Bevölkerung insgesamt zu reduzieren.

Dieses Thema hat innerhalb unseres Teams seit jeher einen sehr hohen Stellenwert eingenommen. So engagierte sich die Klinik bereits 1992 von Anfang an in verschiedenen Projektgruppen, als die Bayerische Krankenhausgesellschaft den Arbeitskreis „Umweltschutz im Krankenhaus“ ins Leben gerufen hatte.

Mit der erfolgreichen Einführung eines eigenen Umweltmanagementsystems sollte es uns schon bald gelingen, eine Methodik zu etablieren, die sämtliche Umweltauswirkungen erfasst. Die Validierung und Zertifizierung gemäß EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) im Jahr 2001 hat uns auf diesem Weg bestärkt. Seither garantieren regelmäßige Überprüfungen in Form so genannter Audits die stetige Optimierung und Lebendigkeit unserer Umweltmaßnahmen.

Daneben ist die Chirurgische Klinik Seefeld mit anderen Kliniken am Projekt „Öko-Audit-Zirkel Bayerischer Krankenhäuser“ beteiligt, in dem man gemeinsam an einer kontinuierlichen Optimierung des Umweltschutzes arbeitet.

 

Maßnahmen

Das Verhalten aller Abteilungen eines Krankenhauses hat direkte Auswirkungen auf die Umwelt. Egal ob Medizin, Pflege, Technik, Verwaltung, Hauswirtschaft oder Küche: Sie verbrauchen Energie und Wasser, produzieren Abfall und Emissionen und belasten so das Umfeld.

Umweltmanagement bedeutet für uns eine Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes über die gesetzlichen Anforderungen hinaus – ein Anliegen, das wir beharrlich verfolgen. Die konkreten Aufgaben, sowie die Ziele und Maßnahmen, die wir uns in diesem Zusammenhang setzen, gehen aus unseren jährlichen Umwelterklärungen hervor.

In den letzten Jahren konnten wir konkret folgende Schritte umsetzen:

  • Weniger Speiseabfälle durch tägliche Patientenbefragung zu Essenswünschen
  • Einsparung von Papier durch Verringerung von Computer-Ausdrucken, Verwendung von Recyclingpapier
  • Abschaffung der gefährlichen Substanzen in der Röntgenabteilung (Entwickler- und Fixierlösung) durch kompletten Umstieg auf eine digitale Röntgenanlage
  • Monatliche Verbrauchskontrollen (Strom, Wasser usw.), um bei Abweichungen sofort zu reagieren
  • Geringerer Erdgasverbrauch durch Begrenzung der Heizungsthermostat-Ventile
  • Geringerer Stromverbrauch durch:
    • Einbau von Bewegungsmeldern und Zeitschaltuhren zur Beleuchtungssteuerung
    • Abschaltbare Steckdosenleisten für alle PC-Arbeitsplätze
    • Umstellung auf Flachbildschirme

Unternehmenspolitik

Die Gesundheit unserer Patienten steht im Mittelpunkt unserer Leistungen und Services. Sie wiederherzustellen und zu erhalten, ist unser Bestreben. Dafür setzen wir unsere gesamte Kompetenz, Erfahrung und Professionalität als Individuen und Organisation ein.

Unser Handeln wird dabei von dreierlei Ansprüchen geprägt: die Bedürfnisse und Erwartungen der Patienten, die der Mitarbeiter und die der Gesellschaft. Unsere grundlegenden Ziele sind die optimale Betreuung der Patienten und der Umweltschutz. Erreichen können wir sie allein durch herausragende Leistungen. Gleichzeitig sichern wir so unsere Zukunft.

Wir verstehen uns als verstehende und lernende Organisation. Ständige Qualitätsverbesserung, die Umsetzung der Gebote der Humanität und das Handeln nach ökonomischen und ökologischen Grundsätzen sind für uns nicht nur Selbstverpflichtung, sondern Ansporn zugleich. In unseren Handlungsgrundsätzen und dem Pflegeleitbild als den beiden Säulen der Unternehmenspolitik haben wir diese Maßstäbe formuliert.

Charta der Vielfalt

Die Chirurgische Klinik Seefeld versteht sich als offenes Unternehmen, das frei von Vorurteilen ist. All unsere Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung oder Identität. Aus diesem Grund tritt unser Team für Chancengleichheit ein und ist Mitglied der Initiative „Charta der Vielfalt“.